Das Malspiel

Foto: © Maria Steinkellner-Bauernfried
Foto: © Maria Steinkellner-Bauernfried

Kinder sind heute schon schon sehr früh enormen visuellen und akustischen Reizen und großen Leistungsanforderungen ausgesetzt.

 

Aber auch Erwachsene sind immer mehr mit einer Überfülle an sensorischen Eindrücken konfrontiert.

 

Sie alle brauchen Räume, in denen sie unbelastet und geschützt vor äußeren Einflüssen ihre Persönlichkeit entfalten und sich gemäß ihrem inneren Bauplan entwickeln können.

 

Ein solcher besonderer Raum ist der Malort – entstanden aus Arno Sterns Malatelier in Paris, das er in den 1950er-Jahren eröffnete und in dem seine einzigartige Forschungsarbeit zur Formulation ihren Ausgang nahm.

 

Im Malort findet einmal pro Woche das Malspiel statt, an dem Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren sowie Eltern gemeinsam mit ihren Kindern teilnehmen können.

 

Das Malen im Malort erdet, es fördert die Konzentration, führt zu Ruhe und Entspannung. Es ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen erfüllend.

 

Das Zentrum des Malorts ist der Palettentisch mit seinen 18 Farben und jeweils 3 Pinseln. Wir arbeiten mit Original Arno Stern-Pinseln und Arno Stern-Farben, die frei von Giftstoffen sind und sich am besten für das Malen auf senkrechten Flächen eignen.

Foto: © Maria Steinkellner-Bauernfried
Foto: © Maria Steinkellner-Bauernfried

Der Palettentisch steht in der Mitte des Raumes und ist für alle zugänglich. Hier holen sich die Malenden Pinsel und Farbe. Kinder und Erwachsene malen im Stehen auf weißem Papier, das an die Wand geheftet wird.

 

Im Malort arbeitet jeder für sich – groß und klein, alt und jung nebeneinander. Er ist ein Ort der Geborgenheit, frei von Druck und Erwartungen.

 

Es gibt im Malort keine Themenvorgaben, keine Anleitung und keine Deutung der entstandenen Bilder. Wir sprechen auch nicht über die Bilder. Es geht allein um das Entstehenlassen der persönlichen Spur. Um jeglicher Bewertung zu entgehen, verbleiben alle Bilder im Malort.

 

Alles im Malort geschieht mit Ruhe und Achtsamkeit.